Archiv zum WoB-Index 160

...

Transparente Dokumentation zum Anteil von Frauen im Aufsichtsrat und Vorstand der 160 im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen.

Hier finden Sie alle früheren Studien zum Women-on-Board-Index 160 in chronologischer Reihenfolge aufgeführt.

Letztmals 2016 veröffentlichte Studie
aktualisiert zum 06. November 2020

Die letzte Studie zum WoB-Index 160 finden Sie unter Studien & Rankings.

Letztmals 2016 veröffentlichte Studie

2016-2 Stand September 2016

Mit der vorliegenden Neuauf lage der Studie zum WoB-Index 100 messen wir nun nach einem Jahr die Entwicklung zum Status Quo zum Zeitpunkt der Verabschiedung des Gesetzes. Wir machen transparent, wo bei den Unternehmen noch Handlungsbedarf besteht.

Studie 2016-2 als PDF

2016-1 Stand Juni 2016

Unter dem Strich zeichnet sich bereits ein Jahr nach Verabschiedung des Gesetzes durch den Deutschen Bundestag ab, dass die Bundesregierung mit der verbindlichen Regelung zur Erhöhung des Frauenanteils die Weichen für den Kulturwandel in den Unternehmen hin zu mehr gleichberechtigter Teilhabe gestellt hat.

Studie 2016-1 als PDF

2015-2 Stand Juni 2015

Das Ergebnis der ersten und zum 11. Juni 2015 aktualisierten Erhebung der Zahlen der 100 untersuchten Unternehmen zeigt, dass die Quotenvorgabe nicht zu hoch gegriffen ist: 26 Unternehmen erreichen zum Stand 11. Juni 2015 einen Frauenanteil im Aufsichtsrat von 30 Prozent oder mehr.

Studie 2015-2 als PDF

2015-1 Stand Januar 2015

Die deutsche Wirtschaft steht an einem Wendepunkt: Am 1. Mai 2015 ist das Gesetz für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen in Kraft getreten.

Studie 2015-1 als PDF

2014-3 Stand September 2014

Aufseiten der Unternehmen ist insgesamt eine deutlich höhere Sensibilität bzgl. des Themas „Frauen in Führungspositionen“ spürbar. Viele Firmen verweisen darauf, dass sie unterhalb der Aufsichtsrats- und Vorstandsebene einen hohen Frauenanteil haben und auch systematisch versuchen, diesen weiter zu steigern

Studie 2014-3 als PDF

2014-2 Stand Juni 2014

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland zurück, weil in vielen europäischen Nachbarstaaten verbindliche Mindestquoten dafür gesorgt haben, dass deutlich mehr Frauen in Aufsichtsräten und Vorständen bzw. Boards vertreten sind.

Studie 2014-2 als PDF

2014-1 Stand Januar 2014

Nach 3 Jahren fällt die Bilanz gemischt aus. Insgesamt hat sich der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten der 160 im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen in Deutschland merklich erhöht.

Studie 2014-1 als PDF

2013-3 Stand November 2013

12 Jahre nach der freiwilligen Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft, den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen, und über 4 Jahre nach der Aufnahme der Forderung nach mehr Vielfalt in den Deutschen Corporate Governance Kodex beträgt der Frauenanteil in Aufsichtsräten insgesamt 17,2 Prozent.

Studie 2013-3 als PDF

2013-2 Stand Juni 2013

Mit dem vorliegenden Women-on-Board-Index zieht FidAR nach 2½ Jahren Bilanz. Wie hat sich der Frauenanteil in den Aufsichtsräten und Vorständen der 160 im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen seit Januar 2011 entwickelt?

Studie 2013-2 als PDF

2013-1 Stand März 2013

Der Druck auf börsennotierte Unternehmen, Frauen in die Aufsichtsräte und Vorstände zu berufen, zeigt Wirkung. 33 der 160 aktuell im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX-Unternehmen haben seit Januar 2011 erstmals in ihrer Geschichte eine Frau in die Kontrollgremien, einige auch in die Chefetagen, berufen.

Studie 2013-1 als PDF

2012-2 Stand Juni 2012

Die Zahl der frauenfreien Führungsetagen (Aufsichtsrat und Vorstand) ist von 74 auf 54 gesunken. 15 Unternehmen haben 20 oder mehr Prozent Frauen in der Führungsetage.

Studie 2012-2 als PDF

2012-1 Stand Januar 2012

Bei nur einer Frau in Aufsichtsrat oder Vorstand ist die Gefahr groß, bei deren Ausscheiden wieder im Ranking abzurutschen, wie dies beispielsweise bei Drägerwerk, Puma und SAP deutlich wird.

Studie 2012-1 als PDF

2011-3 Stand Juni 2011

In den vergangenen Jahren ist aus der Forderung nach einer gezielten Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen der Wirtschaft in ganz Europa ein konkret messbarer Prozess geworden. Vor diesem Hintergrund erhält die Beobachtung und Bewertung von Unternehmen in Hinblick auf die Vielfalt in der Unternehmensführung eine besondere Bedeutung.

Studie 2011-3 als PDF